Silberstreifen

Wie finden älter werdende Menschen eine passende Organisationsform

Quelle: Annegret Trübenbach-Klie
 Wie finden älter werdende Menschen eine Organisationsform in Kirchenbezirk und Gemeinde, in der sie ihre Interessen einbringen können

„Silberstreifen“ ist ein Erfolgsmodell. Es besteht mittlerweile länger als sieben Jahre. Auf der Aktivenliste stehen ca. 300 Namen. Diese werden regelmäßig über Veranstaltungen und Treffen der „Silberstreifen“ informiert. Das Rezept dafür ist relativ einfach. Man braucht zwei bis drei Gemeinden, die das Projekt starten möchten und wenige Personen, die überlegen, wie die erste Einladung zu einem Treffen aussehen könnte. Dann werden alle Gemeindemitglieder ab 60 Jahren persönlich eingeladen. Erfahrungsgemäß kommen mehr als 50 Personen. Die Altersgrenze kann auch anders festgelegt werden. Beim Treffen werden Ideen und Interessen gesammelt, dann werden Gruppen gebildet, nach Interesse: für Gruppen sollten mindestens sechs Leute zusammenkommen. Dann werden Trommler benannt, die diese Gruppen zusammenrufen. Die Gruppen sind für die inhaltliche Gestaltung selber verantwortlich. Silberstreifen braucht eine Möglichkeit, Informationen für alle zugänglich zu machen. Es gibt regelmäßige Trommlertreffen, um sich abzustimmen, einmal im Jahr ein gemeinsames Fest. Nach ca. drei bis vier Jahren sollten „Nachfassaktionen“ stattfinden, die die nachrückenden Seniorinnen und Senioren wieder einladen. Es werden bestehende Gruppen vorgestellt und eventuell bei Interesse neue gebildet.

Kontakt: Dekanin Jutta Wellhöner, Johannesweg 11, 77656 Offenburg Tel.: 0781/57840 matthaeusgemeinde[dot]offenburg[at]kbz[dot]ekiba[dot]de und Wilhelm von Ascheraden, Im Weizenfeld 1, 77799 Ortenberg, 0781/31109 wilhelm[dot]v[dot]ascheraden[at]googlemail[dot]com