Fahrdienst Seckach

Ein soziales Netzwerk für die Mobilität im ländlichen Raum

Quelle: Karin Sauer

Ein soziales Netzwerk für die Mobilität von Bürgerinnen und Bürgern im ländlichen Raum

Die Idee eines Fahrdienstes entstand in Seckach im Rahmen der lokalen Agenda 21 für mehr Bürgerbeteiligung. Die Gemeinde hat zwar eine sehr gute Verkehrsanbindung an den öffentlichen Nahverkehr, aber innerörtlich fahren kaum öffentliche Linien.  Daher hat es sich der im Rahmen der Agenda 2008 entstandene Arbeitskreis „Soziales Netzwerk“ zur Aufgabe gemacht, mit einem Fahrdienst Bürgern und Bürgerinnen zu helfen, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind und denen keine Angehörige für Fahrten zur Verfügung stehen. Dies können Fahrten zum Einkaufen,  zur Physiotherapie, zum Arzt oder ähnliches sein. Es werden allerdings keine erstattungsfähigen Krankenfahrten übernommen. Der Fahrdienst ist somit keine Konkurrenz Taxi–Unternehmen, zumal am Ort kein Taxi-Unternehmen besteht und auch keine dem Personenbeförderungsgesetz unterliegenden Fahrten unternommen werden. Für die Fahrten wird eine Aufwandsentschädigung von 0,30 € je gefahrenen Kilometer erhoben und aus steuerlichen Gründen über die Gemeinde abgerechnet.  Der Fahrtwunsch muss mindestens einen Tag im Voraus bei der Fahrdienstzentrale angemeldet werden. Die drei Mitarbeiterinnen der Fahrdienstzentrale arbeiten ortsungebunden mit einem multi-card-Handy, das via Rufumleitung über eine örtliche Rufnummer angewählt wird. Voraussetzung für die Einrichtung und das Funktionieren des Fahrdienstes war  und ist ein ausreichend großer Stamm ehrenamtlicher Fahrer und Fahrerinnen, die ihre Zeit und ihren Privat-PKW zur Verfügung stellen können. Die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen sind hauptsächlich rüstige Senioren und Seniorinnen, die Freude daran haben, mit ihren Kräften und Mitteln anderen helfen zu können.

Ansprechperson: Maxi Monika Thürl Tel.: 06292 7480 EMail: maxi-monika[dot]thuerl[at]gmx[dot]de