Zwei prominente badische Protestanten

2010 ist Melanchthon- und Hebeljahr

(08.01.2010). An den Reformator Philipp Melanchthon (1497-1560) und den Dichter Johann Peter Hebel (1760-1826) erinnert die evangelische Kirche im kommenden Jahr. Der 450. Todestag Melanchthons ist am 19. April 2010. Der Schriftsteller und Theologe Hebel wurde am 10. Mai 2010 vor 250 Jahren geboren.

Beide Protestanten haben sich umfassend um das Thema Bildung gekümmert. Melanchthon habe zudem immer versucht, Brücken zur katholischen Kirche zu bauen, so Landesbischof Ulrich Fischer. Auch heute gebe es in Melanchthons Schriften Impulse für die Ökumene. Hebel habe ebenfalls versucht, konfessionelle Gräben zuzuschütten zwischen den Reformierten und Lutheranern in Baden. Daraus ist 1821 die unierte badische Landeskirche entstanden, deren erstes Oberhaupt Hebel wurde.

Das Melanchthonjahr 2010 gehört zum Themenjahr «Reformation und Bildung» der sogenannten Lutherdekade der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). Bis 2017 steht jedes Jahr unter einem eigenen Hauptthema. 

Höhepunkt des Melanchthonjahres ist ein Festwochenende in der Lutherstadt Wittenberg in Sachsen-Anhalt vom 16. bis 19. April. Dabei stehen unter anderem ein Fernsehgottesdienst, Theateraufführungen und Tagungen zu Melanchthon auf dem Programm. Die Evangelische Landeskirche in Baden plant gemeinsam mit der Melanchthonakademie in Bretten eine Reihe von Veranstaltungen.

www.melanchthon2010.de
www.melanchthon.com


Quelle: epd/ekiba