Die Vocatio als Befähigung zum Erteilen von evangelischem Religionsunterricht

In der Erteilung der Vocatio verbindet sich das kirchliche Selbstverständnis über das Handeln im Religionsunterricht mit den grundlegenden staatlichen Bestimmungen.
 

Nach dem Selbstverständnis unserer Landeskirche gründet der evangelische Religionsunterricht im Verkündigungsauftrag der Kirche. Insofern liegt es im Interesse unserer Kirche, Lehrkräfte im Religionsunterricht besonders zu beauftragen. Da der Religionsunterricht andererseits nach GG Art. 7. Abs. 3 in seinen Inhalten „in Übereinstimmung mit den Grundsätzen der Religionsgemeinschaften“ erteilt wird, benötigen staatliche Lehrkräfte auch eine kirchliche Beauftragung. Im Bereich der Evangelischen Landeskirche in Baden geschieht dies durch die Erteilung der Vocatio. Die Vocatio wird über das zuständige Schuldekanat beim Evangelischen Oberkirchenrat in Karlsruhe beantragt. Sie kann dann erteilt werden, wenn folgende Voraussetzungen erfüllt sind: 

  • Im Bereich der fachwissenschaftlichen Voraussetzungen ist ein erfolgreich abgeschlossenes Lehramtsstudium an einer Universität oder einer Pädagogischen Hochschule erforderlich sowie eine anschließend bestandene zweite Dienstprüfung als Abschluss des Referendariats. 
  • Für die persönlichen Voraussetzungen gilt Folgendes: Zu den Voraussetzungen der kirchlichen Bevollmächtigung gehört die Mitgliedschaft in der Evangelischen Landeskirche oder einer anderen Mitgliedskirche der Evangelischen Kirche in Deutschland. Mitglieder einer Freikirche können unter bestimmten Voraussetzungen eine kirchliche Lehrerlaubnis erhalten. Aufgrund der Kanzel- und Abendmahlsgemeinschaft erteilt die Landeskirche in Baden Mitgliedern der Evangelisch-methodistischen Kirche die Vocatio, die Landeskirche in Württemberg die Zustimmung zur Vocatio.

Aufgrund einer gemeinsamen Erklärung über die kirchliche Zusammenarbeit kann auch Mitgliedern der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Baden die landeskirchliche Vocatio erteilt werden. Mitglieder anderer Freikirchen erkundigen sich in einem persönlichen Gespräch vor Aufnahme ihres Studiums bei dem für ihren Studienort (in Ausnahmefällen auch Seminar- oder Dienstort) zuständigen Oberkirchenrat (Karlsruhe oder Stuttgart), ob sie nach Abschluss ihrer Ausbildung eine Vocatio erhalten können.

Die Erteilung der Vocatio durch die Landeskirche ist in der Regel ausgeschlossen, wenn 

  • die betreffende Freikirche nicht der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Baden-Württemberg (ACK) angehört, 
  • ein Austritt aus der Landeskirche vorliegt, 
  • eine zweite Taufe vollzogen wurde.

Weitere Einzelheiten bitten wir dem gemeinsamen Merkblatt der Evangelischen Landeskirchen in Baden und Württemberg zu entnehmen.