Landesbischof Cornelius-Bundschuh: Fürbitte für die Verletzten und Trauernden in Straßburg

Karlsruhe/Straßburg, (12.12.2018).  Der badische Landesbischof Jochen Cornelius-Bundschuh hat zur Fürbitte für die Verletzten und Trauernden in Straßburg aufgerufen. An den Präsidenten der evangelischen Partnerkirche im Elsass, Christian Albecker, schrieb er am heutigen Mittwoch (12.12.): 

„Mit großem Erschrecken und Bestürzung haben wir von dem Anschlag auf dem Weihnachtsmarkt in Straßburg gehört. Wir denken an die Menschen im Elsass und fühlen uns tief mit ihnen verbunden. Unsere Fürbitte gilt den Verletzten und den Trauernden. Möge der Geist Christi die Gewalttäter zur Umkehr führen und die Verletzten, die Trauernden und die Erschrockenen trösten und stärken, dass endlich Wirklichkeit wird, was die Weihnachtsbotschaft verheißt: Ehre sei Gott in der Höhe und Friede auf Erden!“

In Straßburg sind die Kirchen geöffnet und haben Ansprechpartner vor Ort. Heute Abend wird um 18 Uhr ein ökumenischer Gottesdienst im protestantischen Temple Neuf stattfinden, morgen um 18 Uhr dann im Münster zu Straßburg.

In der Ortenau laden die Dekane Frank Wellhöner und Matthias Bürkle mit Oberbürgermeister Marco Steffens zum gemeinsamen ökumenischen Gebet für die Opfer des Terroranschlags nach Offenburg ein. Es findet am morgigen Donnerstag (13.12.) um 12.15 Uhr in der Heilig-Kreuz-Kirche in Offenburg statt.

Auch in Kehl findet am Donnerstag ein Deutsch-Französisches  Friedensgebet und Gedenken der Terroropfer statt: 

"Betroffen von den schrecklichen Ereignissen in Straßburg und verbunden mit unseren französischen Nachbarn laden wir zu einem Gebet für den Frieden und zum Gedenken der Opfer des Terroranschlags ein. Dieses ökumenische Friedensgebet findet am Donnerstag, 13.12., um 18.30 h, in der Friedenskirche in Kehl statt. Wir laden alle Menschen herzlich dazu ein!"
Im Namen der evangelischen und katholischen Kirchengemeinden sowie des deutsch-französischen Pastoralteams "Chapelle de la Rencontre - Von Ufer zu Ufer"."

Lesen Sie hier die Stellungnahme der Union der Protestantischen Kirchen im Elsass und Lothringen, UEPAL: 

Strasbourg est frappée au cœur. Strasbourg, symbole de paix, capitale d’une Europe des valeurs, de l’humanisme et des droits de l’homme. Strasbourg est victime de la barbarie aveugle d’une folie radicalisée dont les méfaits mettent à feu et à sang notre planète, dans la longue série des attentats qui ont endeuillé les villes de France, d’Europe et du monde entier.

Nos pensées et nos prières vont aux victimes et à leurs proches si durement touchés dans leur chair et leur âme, ainsi qu’aux personnes qui ont été témoins affectés par cette barbarie.
Nous savions que le marché de Noël, tradition multiséculaire de joie et de paix, était la cible potentielle de terroristes. Nous le savions et nous sommes profondément reconnaissants aux forces de l’ordre, gendarmerie, armée et police, qui veillent sur la sécurité de nos concitoyens tout au long de l’année et particulièrement dans les semaines qui précèdent Noël. Reconnaissants aussi aux personnels de secours et aux autorités civiles qui ont assumé avec détermination, efficacité et courage leurs responsabilités dans ce drame. 

Nous condamnons fermement tout acte de violence. Les Eglises protestantes du monde entier ont choisi pour mot d’ordre de l’année 2019 ce verset du Psaume 34 : « Recherche la paix et poursuis-là ! ». A quelques jours de Noël où nous fêtons la venue du Christ, prince de la paix, cette parole est plus que jamais une invitation à nous engager activement dans la construction et la préservation de ce bien le plus précieux de l’humanité.
Les églises du centre-ville de Strasbourg organisent aujourd’hui et dans les jours qui viennent des points d’écoute pastorale et de recueillement pour tous.
Une célébration œcuménique pour la paix est organisée ce mercredi 12 décembre à 18h à l’église du Temple Neuf. Un autre temps de prière œcuménique est prévu demain jeudi à 18h en la cathédrale de Strasbourg.
Toutes les personnes de bonne volonté, quelle que soit leur appartenance religieuse, sont invitées.

Christian ALBECKER
Président de l'UEPAL

 

Dr. Daniel Meier - Kirchenrat, Pressesprecher und Leiter des Zentrums für Kommunikation (ZfK) der Landeskirche

 
Kalender
<<
OK
>>
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
10.
11.
12.
13.
14.
15.
16.
17.
18.
19.
20.
21.
22.
23.
24.
25.
26.
27.
28.
29.
30.
31.
Meldungen der EKIBA
Veranstaltungen