Informationen zur evangelischen und katholischen Trauung

Terminabsprache

Besprechen Sie den von Ihnen ins Auge gefasste Termin mit dem Seelsorger oder der Seelsorgerin, der, bzw. die mit Ihnen die Trauung feiern soll. Dies gilt besonders für die Zeit im Frühjahr und Sommer, weil zu dieser Zeit viele Trauungen stattfinden. Fragen Sie rechtzeitig nach, ob die gewünschte Kirche oder Kapelle für Ihre Hochzeit zur Verfügung steht. 

Welche Unterlagen brauchen Sie?

Auch hier hilft Ihnen Ihr jeweiliges Pfarramt gerne weiter. Zur Anmeldung der katholischen Trauung benötigen katholische Partner ein aktuelles Taufzeugnis, das vom Taufpfarramt ausgestellt wird. Nichtkatholische Partner brauchen für eine katholische Eheschließung zusätzlich einen Ledigennachweis durch eine Aufenthaltsbescheinigung des zuständigen Einwohneramtes.

Für eine evangelische Trauung sollten in der Regel beide Eheleute einer christlichen Kirche angehören und entweder die Frau oder der Mann muss Mitglied der evangelischen Kirche sein.

Traugespräch

Einige Wochen vor dem Hochzeitstermin wird sich der Seelsorger oder die Seelsorgerin mit Ihnen treffen und ein Traugespräch führen. Bei diesem Gespräch geht es um die Bedeutung der kirchlichen Trauung und der christlichen Ehe. Natürlich können Sie auch alles zur Sprache bringen, was um die kirchliche Trauung herum zu bedenken ist. Wie der Gottesdienst gestaltet werden kann, Liedauswahl, Trauzeugen, Musik und anderes mehr.
 
Für Katholiken geht es beim Traugespräch auch darum, was die Kirche unter dem Ehesakrament versteht. Dabei füllt der Seelsorger mit Ihnen das "Ehevorbereitungsprotokoll" aus, das die Daten aufnimmt, die später in das Ehebuch Ihrer Kirchengemeinde eingetragen werden.

Ehevorbereitung

Durch die vielen Vorbereitungen, die ein Hochzeitsfest mit sich bringt, bleibt oft wenig Zeit für das Gespräch über die Bedeutung der Trauung für die Partnerschaft:

  • Wie soll unser gemeinsamer Lebensweg aussehen?
  • Was schätze ich an meiner Partnerin/an meinem Partner?
  • Welche Rolle spielt der Glaube dabei?
  • Welchen Inhalt und Sinn hat das Eheversprechen, das wir einander im Gottesdienst geben?
Um diesen Fragen auch im Austausch mit anderen Paaren nachgehen zu können, bietet Ihnen ihre Kirche Ehevorbereitungsseminare an. Wir empfehlen Ihnen sehr, sich für ein solches Angebot Zeit zu nehmen. Es lohnt sich! Über diese Angebote informiert Sie Ihr Pfarramt oder das Internet.

Welches Pfarramt ist zuständig?

Wichtiger Tipp: Nehmen Sie bitte frühzeitig Kontakt mit Ihrem Seelsorger, Ihrer Seelsorgerin auf. Zuständig für die Trauung ist das Pfarramt, bei dem einer der beiden Partner seinen Wohnsitz hat. Sie finden die Tel. Nr. Ihres Pfarramtes im Telefonbuch bzw. unter Service/Adressen&Kontakt.

 
Lebensordnungen

Ausführliche Informationen zu den Lebensordnungen "Taufe", "Konfirmation", "Trauung" und "Bestattung" finden Sie auch unter Lebensordnungen & Amtshandlungen.