Ausbildung

Die Ausbildung zum Kirchenmusiker/zur Kirchenmusikerin gliedert sich in zwei Bereiche:

  1. Die Ausbildung zum nebenberuflichen Kirchenmusiker/zur nebenberuflichen Kirchenmusikerin mit D- oder C-Prüfung
  2. Die Ausbildung zum hauptamtlichen Kirchenmusiker/zur hauptamtlichen Kirchenmusikerin mit B- oder A-Prüfung

1. Die Ausbildung zum nebenberuflichen Kirchenmusiker/
zur nebenberuflichen Kirchenmusikerin

Sie beginnt mit der D-Ausbildung und dauert in der Regel 1 bis 2 Jahre. Sie besteht aus dem wöchentlichen Orgel- oder Chorleitungsunterricht im Kirchenbezirk und wird durch einen Kurs im Haus der Kirchenmusik ergänzt.  Die ebenfalls 1 bis 2 Jahre dauernde C-Ausbildung  baut auf die D-Prüfung auf und hat ihren Schwerpunkt in den Kursen im Haus der Kirchenmusik und dem praktischen Unterricht bei der Bezirkskantorin oder dem Bezirkskantoren. 
Die abgeschlossene Ausbildung ermöglicht einen interessanten Nebenverdienst bei hervorragenden Anstellungschancen, da sich in den nächsten Jahren viele "altgediente" Kirchenmusiker/-innen zur Ruhe setzen werden.

Das im Schloss Beuggen angesiedelte Haus der Kirchenmusik wurde im Jahr 2006 eröffnet und bündelt die Ausbildungsgänge für die D- und C-Musiker unserer Landeskirche. Gleichzeitig bietet das Haus der Kirchenmusik verschiedene Einzelkurse zu so unterschiedlichen Themen wie Kinderchorleitung, Management im Kantorat oder Bandcoaching an und steht darüber hinaus mit seiner hervorragenden Ausstattung (mehrere Orgeln und Klaviere, Proben- und Unterrichtsräume) auch für musikalische Gruppen der Landeskirche z. B. für Chorfreizeiten zur Verfügung. Das Dozententeam des Hauses für Kirchenmusik besteht aus zahlreichen Kantorinnen und Kantoren unserer Landeskirche, den Professoren der Hochschule für Kirchenmusik sowie dem landeskirchlichen Beauftragten für Popularmusik. Dadurch ist es möglich, für nahezu jedes kirchenmusikalische Spezialthema entsprechend versierte Dozentinnen und Dozenten aus dem Bereich der Landeskirche zu gewinnen. Geleitet wird das Haus von dem landeskirchlichen Beauftragten für die kirchenmusikalischen Aus-, Fort- und Weiterbildung.

Sie erreichen das Haus der Kirchenmusik über

KMD Prof. Carsten Klomp
Hildastr. 8, 69115 Heidelberg
Tel.: 06221 189248
Fax: 06221 21876
hausderkirchenmusik[at]ekiba[dot]de

 

2. Die Ausbildung zum hauptamtlichen Kirchenmusiker/
zur hauptamtlichen Kirchenmusikerin
Die kirchenmusikalische Ausbildung zum hauptamtlichen Kirchenmusiker/ zur hauptamtlichen Kirchenmusikerin mit B- oder A- Prüfung setzt ein akademisches Musikstudium voraus. Sie erfolgt im Bereich der Evangelischen Landeskirche in Baden durch die Hochschule für Kirchenmusik in Heidelberg und durch die Staatliche Hochschule für Musik in Freiburg. Die Musikhochschule Freiburg bereitet auf die Prüfungen B und A für den hauptberuflichen Dienst vor.

Mit der Hochschule für Kirchenmusik in Heidelberg unterhält die Evangelische Landeskirche in Baden bereits seit 1931 eine eigene Ausbildungsstätte für Kirchenmusikerinnen und Kirchenmusiker.
Die Ausbildungsgänge sind:
Diplomstudiengang Kirchenmusik B (8 Semester),
Aufbaustudiengang Kirchenmusik A (4 Semester),
Künstlerische Ausbildung in den Fächern Orgel,
Orgelimprovisation, Chorleitung, Gesang und Klavier (4 Semester), Aufbaustudiengang Solistenklasse Orgel (4 Semester).
Außerdem besteht die Möglichkeit eines Kombinationsstudiums Kirchenmusik - Schulmusik in Zusammenarbeit mit der Musikhochschule Mannheim.

Hochschule für Kirchenmusik
Rektor: KMD Prof. Bernd Stegmann
Hildastr. 8, 69115 Heidelberg
Tel.: 06221 27062
Fax: 06221 21876
rektorat[at]hfk-heidelberg[dot]de