Foren am Vormittag

Sie haben am Vormittag die Wahl zwischen 1 Podium und 10 Foren, die wir Ihnen im Folgenden vorstellen. Ihre Wahl geben Sie bitte bei der Anmeldung mit an.
 

F 2 - Damit ich weiß, woran ich bin

Arbeit mit Ehrenamtlichen auf der Basis von Vereinbarungen und Verträgen
 
Quelle: ekiba
„Es ist kirchliche Aufgabe, sich noch stärker für die neuen Ehrenamtlichen zu öffnen und Gelegenheiten für die Entfaltung von deren Gaben und Interessen zu schaffen.“ So lautet eine Empfehlung der 11. EKD-Synode im Jahr 2009. Ein wichtiges Instrument dafür können konkrete Vereinbarungen zum freiwilligen Engagement sein, in denen das Aufgabenspektrum des Trägers mit den Bedürfnissen und Wünschen der Ehrenamtlichen abgestimmt wird. In dem Forum geben verschiedene Einrichtungen Einblicke in die Werkzeugkiste erprobter Instrumente zur Arbeit mit Ehrenamtlichen.


Moderation:
Detlev Meyer-Düttingdorf, Geschäftsführer Fachstelle Ehrenamt, Evangelischer Oberkirchenrat Karlsruhe

Mitwirkende:
Dr. Susanne Teichmanis, Referentin Recht und Rechnungsprüfung, Evangelischer Oberkirchenrat Karlsruhe
ehren- und hauptamtliche Mitarbeitende aus mehreren evangelischen Einrichtungen


F 3 - Gemeinschaft der Begabten

Einen Paradigmenwechsel einleiten: Von vorhandenen Gaben der Gemeindeglieder her Gemeinde entwickeln
Quelle: ekiba
Wie stelle ich meine Gaben fest? Wie sieht eine Gemeinde aus, die gabenorientiert arbeitet? Was ist dazu nötig? Was haben ehrenamtlich und beruflich Mitarbeitende davon? Dr. Silke Obenauer stellt eine Konzeption vor, die am Neuen Testament und am reformatorischen Kirchenbild orientiert ist, Lust auf Gemeinde von morgen macht, Hilfen für erste Umsetzungsschritte gibt und zu kreativem Umgang mit Widerständen gegenüber diesem Konzept anleitet.

In kleinen Gruppen wird das Erkennen von Gaben geübt, das Gehörte reflektiert, und es werden erste Umsetzungsschritte für die Gemeinde besprochen.

Moderation:
Dr. Andreas Obenauer, Studienleiter, Evangelische Tagungsstätte Beuggen

Mitwirkende:
Norbert Aufrecht, Stadtmissionar, Freiburg
Markus Engelhardt, Dekan, Freiburg
Karin Kunkel, ehrenamtliche Kindergottesdienstbeauftragte, Heidelberg
Dr. Silke Obenauer, Studienleiterin, Evangelische Tagungsstätte Beuggen
Barbara Steffe, Kirchengemeinderätin, Linkenheim
Hans-Martin Steffe, Leiter Missionarische Dienste, Evangelischer Oberkirchenrat Karlsruhe
Helmut Strack, Leiter Personalförderung, Evangelischer Oberkirchenrat Karlsruhe

F 4 - Bach oder Bohlen?

Gemeinden durch die Milieu-Brille sehen
Quelle: ekiba
Ein neues Instrument der Gemeindeentwicklung kennen zu lernen muss keine trockene Angelegenheit sein! In einem kurzweiligen Infotainment werfen Sie einen Blick durch die Brille der unterschiedlichen Milieus. Sie sehen, welche Werte die jeweiligen Milieus prägen, welche Stil- und Geschmacksrichtungen sie bevorzugen und welche Erwartungen sie an die Kirche haben.


Moderation und Mitwirkende:
David Brunner, Gemeindepfarrer, Hilsbach
Markus Schulz, Gemeindepfarrer, Lörrach
Markus Weimer, Gemeindepfarrer, Überlingen-Stockach

F 5 - Wenn’s knirscht und kracht:

Konflikte und ihre Chance
 
Quelle: ekiba
Das Miteinander von Haupt- und Ehrenamtlichen birgt immer wieder Anlässe für Konflikte. Mal sind es ungeklärte Rollen oder Aufgabenverteilungen, mal unterschiedliche Prägungen oder Persönlichkeiten, die Konfliktstoff in sich bergen. In diesem Forum wird es anhand von konkreten Beispielen darum gehen, wie wir Konflikte konstruktiv angehen und die Chancen, die in ihnen stecken, entdecken und nutzen können. Sie erfahren, worauf uns Störungen im Miteinander hinweisen und was zu einer gelingenden Konfliktprophylaxe beitragen kann.


Moderation:
Dr. Michael Lipps, Leiter Ökumenisches Bildungszentrum sanctclara, Mannheim
Johanna Renner, Leiterin Evangelische Erwachsenenbildung, Ortenau
Mitwirkende der Gemeindeberatung

F 6 - www.machst-du-mit.de

Networking ganz praktisch
Quelle: ekiba
Netzwerke helfen, Ideen in Taten umzusetzen. Sie sind unverzichtbar, wenn es darum geht, kleinere oder größere Projekte zu realisieren. Sie sind unschlagbar darin, Menschen zu beteiligen und einzubinden. Netzwerke brauchen aber auch ein bestimmtes „Management“, d.h. „Pflege“, damit sie ihr Potential entfalten können. Folgende Fragestellungen werden im Forum bearbeitet: Was sind Netzwerke und wie „funktionieren“ sie? Wie lassen sich Menschen für ein Engagement gewinnen und einbinden? Wie kann ich Ideen mithilfe von „networking“ umsetzen? Das Forum bietet grundlegende Informationen, gelungene Praxisbeispiele und Impulse zur eigenen Anwendung.


Moderation:
Annegret Brauch, Leiterin Frauenarbeit, Evangelischer Oberkirchenrat Karlsruhe

Mitwirkende:
Anna Binkele, pädagogische Mitarbeiterin Projekte, Junge Frauen, Öffentlichkeitsarbeit, Evangelischer Oberkirchenrat Karlsruhe
Inge Ganter, Frauenbeauftragte Bruchsal; Koordinatorin des Lokalen Bündnisses für Familien
Petra Gaubitz, pädagogische Mitarbeiterin Gemeindebezogene Frauenarbeit, Evangelischer Oberkirchenrat Karlsruhe
Constantin Knall, Leiter Helferdienste Deutscher Evangelischer Kirchentag Dresden
und andere

F 7- Schön, dass Sie da sind!

Möglichkeiten und Notwendigkeiten ehrenamtlicher Seelsorge
Quelle: ekiba
Seelsorge ist die Muttersprache der Kirche. In vielen Lebenssituationen warten Menschen auf seelsorgliche Begleitung. Neben den berufl ichen SeelsorgerInnen engagieren sich viele Ehrenamtliche in der Seelsorge. Vielleicht möchten Sie sich selbst gerne dafür Zeit nehmen und Ihre Gaben einbringen. Oder Sie möchten sich über Qualifi zierung und Beauftragung im ehrenamtlichen Seelsorgedienst informieren. Hier haben Sie Gelegenheit, einige Praxisfelder der Seelsorge zu erleben, in denen berufl ich und ehrenamtlich Engagierte miteinander arbeiten.


Moderation:
Ingrid Knöll-Herde, Klinikseelsorgerin, Bad Rappenau

Mitwirkende:
Ingrid Andresen, Ehrenamtliche im Seelsorgedienst, Zuzenhausen
Isolde Braungardt, Ehrenamtliche in der Seelsorge im Wichernhaus, Karlsruhe
Evelyn Drechsel, Studienleiterin Zentrum für Seelsorge, Heidelberg
Jürgen Fobel, Studienleiter Zentrum für Seelsorge, Heidelberg
Ursula Hänni-Grina, Klinikseelsorgerin, Freiburg
Margret Schoch, Ehrenamtliche im Seelsorgedienst
Anita Schreck, Ehrenamtliche in der Notfallseelsorge Karlsruhe
Gabriele Stumpf, Bereichsleiterin Altenseelsorge, Diakonisches Werk Karlsruhe
Dr. Monika Zeilfelder-Löffler, Bereichsleiterin Seelsorge in besonderen Arbeitsfeldern, Evangelischer Oberkirchenrat Karlsruhe
und andere

F8 - Die Kunst des Loslassens

Schmerzhafte Umbrüche in geistlicher Perspektive gemeinsam gestalten
Quelle: ekiba
Mancherorts muss der Gebäudebestand reduziert werden, müssen Stellen abgebaut werden, sind Fusionen zu vollziehen… In diesem Forum wird gefragt, wie im Miteinander von ehrenamtlich und beruflich Tätigen derartige Umbrüche so gestaltet werden können, dass nicht Verletzungen und Verbitterung zurückbleiben, sondern neue Aufbrüche entstehen und Chancen genutzt werden. Dabei werden die Erfahrungen von Betroffenen zu Wort kommen. Impulsreferate werden klären, welche inneren Haltungen in solchen Veränderungsprozessen hilfreich sind. Dabei werden biblische Motive und Bilder erschlossen, die helfen, Veränderungsprozesse auf einem geistlichen Weg gemeinsam anzugehen.


Moderation:
Karen Hinrichs, Referentin Grundsatzplanung und Öffentlichkeitsarbeit, Evangelischer Oberkirchenrat Karlsruhe
Dr. Matthias Kreplin, Referent Verkündigung, Gemeinde und Gesellschaft, Evangelischer Oberkirchenrat Karlsruhe
Stefan Werner, Referent Gemeindefinanzen, Liegenschaften und Bau, Evangelischer Oberkirchenrat Karlsruhe

Mitwirkende:
Mitarbeitende aus verschiedenen Kirchengemeinden

F9 - Deine Musik – Deine Gabe – Deine Aufgabe

Chancen für Mitgliederbindung und Verkündigung
Quelle: ekiba
In der Laienmusik betätigen sich erstaunlich viele junge und ältere Menschen auf den unterschiedlichsten Gebieten. Begabungen müssen erkannt und gefördert werden. Wir als Kirche dürfen bei der Einwerbung von Talenten dabei nicht zurückstehen und sollten offensiv mit unseren Angeboten und Schätzen umgehen.

Im Workshop wird an praktischen Beispielen verdeutlicht, welches Potenzial Kirchenmusik für den Gemeindeaufbau hat. Die Teilnehmenden erfahren Strategien zur Gewinnung qualifizierter Musizierender und Gruppenleiter/innen für die ehren- und nebenamtliche Arbeit in Gemeinden, diskutieren über eine Kosten-Nutzen-Analyse für die Investition in Kirchenmusik und über das Ziel, Voraussetzungen für qualitätvolle Gottesdienste zu schaffen.

Moderation:
Johannes Michel, Landeskantor, Mannheim

Mitwirkende:
Traugott Fünfgeld, Bezirkskantor, Offenburg
Hans Gölz-Eisinger, Vertrauenspfarrer für Kirchenmusik, Pforzheim
Prof. Carsten Klomp, Landeskantor, Freiburg
Kord Michaelis, Landeskantor Pforzheim

F 10 - Wie man die Halfpipe in der Kirche aufbaut

Jugendliche in Konfirmandenunterricht und Jugendarbeit erreichen
Quelle: ekiba
Jugendliche können mit unseren Gemeinden oft nichts anfangen. Nur im Konfirmandenunterricht sind sie noch immer zahlreich. Was können Gemeinden dafür tun, den Konfirmandenunterricht als Chance zu entdecken, gezielt unterschiedliche Jugendmilieus anzusprechen und jungen Menschen attraktive Übergänge in die Jugendarbeit zu bieten? Die Teilnehmenden werden entdecken, dass Jugendliche durchaus etwas vom Glauben und der Gemeinde erwarten und was wir dafür tun können, dass sie Spaß am Engagement in der Gemeinde haben.

Das Forum wird als Werkstatt durchgeführt, die Information, Analyse und Planung erster Schritte für die Gemeinde vor Ort bietet.

Moderation:
Dr. Thomas Schalla, Landesjugendpfarrer, Evangelischer Oberkirchenrat Karlsruhe

Mitwirkende:
Armin Hassler, EC Jugend
Detlev Hoppenstock, Landesjugendreferent, Evangelischer Oberkirchenrat Karlsruhe
Stefanie Hügin, Bezirksjugendreferentin, Alb-Pfinz
Stefan Kammerer, landeskirchlicher Beauftragter Konfi rmandenunterricht, Evangelischer Oberkirchenrat Karlsruhe
Stefan Maaß, Landesjugendreferent, Evangelischer Oberkirchenrat Karlsruhe
Prof. Dr. Christoph Schneider-Harpprecht, Referent Erziehung und Bildung, Evangelischer Oberkirchenrat Karlsruhe
Ralf Zimmermann, CVJM Baden und Ehrenamtliche der Evangelischen Gemeindejugend in Baden

F 11 - Workshop Gebetsorte

Quelle: ekiba
Ein Raum des Kongresszentrums ist dazu vorbereitet, um aus ihm einen Gebetsort zu machen. Was gehört unbedingt dazu? Wie entsteht eine Atmosphäre, die dazu hilft, still zu werden, Gottes Wort zu hören und zu verstehen, in Gebet und Lied darauf angemessen zu antworten?
In zwei Workshops besteht Gelegenheit, in einer Gruppe von jeweils zwölf Teilnehmenden einen solchen Gebetsort zu gestalten und auch zu erproben. Einrichtungsgegenstände wie Altar, Ambo, Kerzen, Kreuz, Stühle aber auch Bilder, Skulpturen, Tücher, Klänge, Düfte stehen zur Verfügung. Sie können kreativ eingebracht werden.
Wer immer schon einen Kirchenraum gestalten wollte und sich mit dem Gedanken trägt, in der Heimatkirche die eine oder andere Veränderung vorzunehmen, kann die eigene ästhetische Kompetenz weiterentwickeln. Auch wer in seiner Wohnung einen Ort des Gebets gestalten möchte, findet hier Anregungen.

Dabei begleiten Sie:
Wiebke Dornauer, Pfarrerin und Kirchenpädagogin Karlsruhe
Dr. Ursula Merkel, Kunsthistorikerin und Kirchenpädagogin Karlsruhe
Prof. Dr. Hartmut Rupp, Direktor des RPI Karlsruhe
Jürgen Schlechtendahl, Architekt, landeskirchliches Bauamt Karlsruhe
Reinhard Störzner, Stadt- und Kirchenführer Heidelberg