Kirchenkompass für Gemeinden und Bezirke

Gemeinsam Verantwortung für die Gemeindearbeit übernehmen – das ist die Aufgabe der Ältestenkreise und Kirchengemeinderäte. Dazu gehört die Planungsarbeit mit dem Entwickeln von Zielen: Was wollen wir auf welche Weise bis wann erreichen ? Doch angesichts der Fülle möglicher Aufgaben besteht manchmal die Gefahr, sich zu verzetteln oder mutlos zu werden. Von der Krabbelgruppe bis zur Hospizarbeit gibt es so viel Wünschenswertes zu tun. Hier kann der Kirchenkompass helfen, Schwerpunkte zu setzen und eine Konzeption zu entwickeln.

Sich auf den Weg machen:

Von Leitbildern zu Zielen, von Zielen zum Handeln. Am Beispiel einer Gemeinde soll der Kreislauf zielorientierter Planung vorgestellt werden. Alle Schritte lassen sich leicht auf Kirchenbezirke oder kirchliche Einrichtungen übertragen. Sie sind auch sinnvoller Bestandteil von Visitationen in Gemeinden und Kirchenbezirken.

Für wen ist der Kirchenkompass ???

Der Kirchenkompass ist für Kirchengemeinden – und Bezirke

  • die ihr Planen und Handeln bewusst an ihren biblischen Auftrag rückbinden wollen.
  • Die kontinuierlich ihre Gaben und Möglichkeiten erkennen und nutzen wollen.
  • Die zielgerichtet ihren Herausforderungen begegnen wollen.
  • In denen Hauptamtliche und Ehrenamtliche in gemeinsamer Verantwortung Zukunft gestalten wollen

"Nach vorne denken" - ... der Weg des Kirchenkompasses

Der Kirchenkompass beginnt mit der Frage nach unserem Auftrag, der uns von Jesus Christus gegeben ist. Ausgangspunkt des Nachdenkens und der Verständigung darüber können die biblischen Leitbilder unserer Landeskirche sein.
Die gemeinsame Wahrnehmung der gegenwärtigen Situation der Gemeinde führt dann zur Entscheidung für Handlungsfelder und Schwerpunkte, die die Gemeindearbeit auf dem Weg zu den Leitbildern voranbringen.
Für die vereinbarten Schwerpunkte werden langfristige Ziele formuliert, für die kontinuierlich, in der Regel über mehrere Jahre hinweg, Maßnahmen überlegt und durchgeführt werden.
 
 

Der Kirchenkompass ist evangelisch

An der Entwicklung eines Kirchenkompasses für die eigene Gemeinde, einen Bezirk oder eine kirchliche Einrichtung können sich alle beteiligen: die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ebenso wie die hauptamtlichen, die gewählten Kirchenältesten ebenso wie die Pfarrerinnen und Pfarrer, die Einrichtungsleitung ebenso wie die Mitarbeitenden.
Darüber hinaus kann der Kreis der Mitdenkenden jederzeit für einzelne Planungsschritte erweitert werden. Durch Umfragen oder andere Aktionen können bestimmte Gruppen (zum Beispiel die Neuzugezogenen, die Familien…) oder die ganze Gemeinde mit einbezogen werden. Weil der Kirchenkompass die Beteiligung Vieler ermöglicht und voraussetzt, ist er „gut evangelisch“. Wo das Leitungsteam die Ziele der Arbeit transparent macht, schafft das Vertrauen und regt Menschen an, sich für die Gemeinde und die Kirche zu interessieren.

 

 
Ansprechpartner

Pfr. Alexander Herzfeld
EOK - Referat 1
Blumenstraße 1-7
76133 Karlsruhe
 
Tel.: 0721 9175-116

Kirchenkompass Download