Die Hofübergabe – ein neues gottesdienstliches Ritual

Quelle: Evangelische Kirche in Baden
Rituale erfreuen sich seit einigen Jahren wieder großer gesellschaftlicher Beliebtheit. Die Art, die Struktur oder auch die verschiedenen Ausprägungsformen von Ritualen sind seit vielen Jahren ein beliebtes Forschungsgebiet in der Kulturwissenschaft.1

Im öffentlichen Raum kann man beobachten wie Fußballspiele –fast möchte ich sagen,- liturgisch inszeniert werden. Der gemeinsame Marsch der Fans zum Stadion, Fangesänge, Choreografie im Stadion, Vereinsfahnen, Vorstellung der Mannschaft usw. Vieles davon läuft nach Prinzipien ab, die aus dem gottesdienstlichen Bereich bekannt sind: Vorsprecher /Liturg – Antwort der Fans / Gemeinde.
Aber auch in den Kirchen  selbst ist eine verstärkte Nachfrage nach elaborierten Riten festzustellen. Tauffeiern werden von manchen Taufeltern intensiv vorbereitet und mitgestaltet, dasselbe ist bei anderen Kasualien wie  Hochzeiten und Beerdigungen fest zu stellen.
Wenn man die Beteiligten fragt, was ihnen besonders wichtig sei, sagen viele, dass ihnen die Segenshandlung viel bedeutet. Die durch den Segen vermittelte Zusage Gottes nach Schutz und Wegbegleitung würde ihnen Trost und Geborgenheit geben.
Diese allgemeine Wahrnehmung stand wohl, so vermute ich, im Hintergrund der Überlegungen der Supervisionsgruppe von Familie & Betrieb e.V. Beratungsstelle St. Ulrich, die zum Entwickeln eines neuen Rituals führte.
 
Zur Visualisierung wurde die Kasualie aufgezeichnet:
 
 
Die Predigt von Pfarrer Hermann Witter anlässlich dieses Gottesdienstes finden Sie hier.
 
 
Liturgie-Entwurf

Hier finden sie einen Vorschlag für eine Gottesdienstliturgie anlässlich einer Hofübergabe sowohl im docx-, als auch im PDF-Format: