Stellenbesetzung & -wechsel

Grundsätzlich steht es Pfarrerinnen und Pfarrern der badischen Landeskirche frei, sich um eine andere Pfarrstelle zu bewerben. Freie Stellen werden im Gesetzes- und Verordnungsblatt GVBl. ausgeschrieben. Bewerbungen sind immer über den Dienstweg an das Personalreferat (niemals direkt an die Gemeinde) zu richten.

Liegt die Berufung auf eine Pfarrstelle noch keine fünf Jahre zurück, so bedarf es zu der Bewerbung um eine ausgeschriebene Pfarrstelle der Genehmigung des Evangelischen Oberkirchenrates.

Bei Pfarrerinnen und Pfarrern, die zwölf JahreDienst in einer Gemeinde getan haben, berät der Evangelische Oberkirchenrat zusammen mit diesen, ob ein Stellenwechsel angeraten erscheint.

Die Besetzung der Gemeindepfarrstellen erfolgt in der Regel durch Gemeindewahl nach Ausschreibung der Pfarrstelle, in besonders begründeten Fällen durch die Kirchenleitung.

Eine freie Gemeindepfarrstelle, die wieder besetzt werden soll, schreibt der Evangelische Oberkirchenrat im Gesetzes- und Verordnungsblatt der Landeskirche mit einer Frist von 5 Wochen zur Bewerbung aus.

Sobald die Ausschreibung einer Gemeindepfarrstelle beschlossen ist, fertigt der Ältestenkreis einen Vorschlag für den Ausschreibungstext, der dem Evangelischen Oberkirchenrat mit einer Stellungnahme des Bezirkskirchenrates vorgelegt wird.

Nach Ablauf der Meldefrist entscheidet der Evangelische Oberkirchenrat, welche Bewerber für die zu besetzende Pfarrstelle geeignet sind und schlägt diese der Gemeinde vor.

Der Ältestenkreis informiert sich in geeigneter, für alle Bewerber gleichen Weise über die vorgeschlagenen Bewerber. Er kann hierfür die Bewerber zur Abhaltung eines Gottesdienstes einladen oder Vertreter in die Gemeinden der Bewerber entsenden.

Die Wahl wird in einem Gottesdienst vorgenommen. Zum Wahlkörper gehören die Kirchenältesten, der Dekan und, in einer Kirchengemeinde mit mehreren Pfarrgemeinden, der Vorsitzende des Kirchengemeinderats oder deren Stellvertreter, jedoch nicht der bisherige Inhaber oder Verwalter der Pfarrstelle.

Der Dekanstellvertreter oder ein anderes Mitglied des Bezirkskirchenrats leitet die Wahl. Der Wahlleiter hat kein Stimmrecht.

Die Wahl ist geheim. Gewählt ist der Kandidat, für den die Mehrheit der gesetzlich vorgeschriebenen Mitglieder des Wahlkörpers gestimmt hat.  

Sollte die erste Ausschreibung ergebnislos bleiben, kann der Ältestenkreis das Personalreferat um eine nochmalige Ausschreibung bitten. In diesem Fall beträgt die Bewerbungsfrist 3 Wochen. Sollten auch dann keine Meldungen eingehen, ist die Pfarrstelle durch den Evangelischen Oberkirchenrat zu besetzen. Die Abteilung Personaleinsatz bemüht sich um die Vermittlung geeigneter Interessenten.